Bestimmte Turboladerausfälle

Bei Melett sammeln wir kontinuierlich hilfreiche Informationen zu spezifischen Turbonummern und die Ursachen für deren Ausfall. Dank des wertvollen Feedbacks unserer Kunden und durch die von unserer im Haus ansässige technische Abteilung durchgeführten Fehlerdiagnosen, konnten wir eine Liste unserer Erkenntnisse nach der entsprechenden Turbonummer geordnet zusammenstellen. Bitte beachten Sie: Zur leichteren Bezugnahme ist die Liste nach Turbonummer geordnet.

Haftungsausschluss: Diese Informationen werden kontinuierlich aus einer Reihe von Quellen, einschließlich Kundenfeedback, Marktinformationen und Meletts eigenem Fehleranalyseprogramm bezogen und die Informationen werden bereitgestellt, um unseren geschätzten Kunden bei der Ermittlung bekannter Ausfälle bestimmter Turbonummern zu helfen.
454135-0009 / 0010
Blockierte Ventile im Zylinderkopf können zu einem Ölverlust des Turboladers führen, was durch einen erhöhten Druck innerhalb des Kurbelgehäuses verursacht wird.

Dieser Druck hindert das Öl daran, über die Ölablassleitung zurück in das Kurbelgehäuse zu fließen und steigert den Druck und die Temperatur des Öls, was zu einer Ölleckage auf der Verdichterseite des Turboladers und zur Bildung von blauem Rauch führt. Wird dies früh genug erkannt, reicht ein Austausch des Filters aus, um das Problem zu beheben.

Zieht sich der Ölverlust jedoch bereits über einige Zeit hinweg, verkohlt das Öl hinter dem Turbinenrad und verursacht einen Turboausfall. In diesem Falle ist es erforderlich, den Filter und den kompletten Turbolader auszuwechseln.

49135-05671 / 05670 / 05660 / 05651 / 05650 / 05640 / 05620 / 05610
Wir haben die Information erhalten, dass fehlerhafte elektronische Steuerdosen bei diesen Turboladern häufig vorkommen. Fehlercodes werden in der Regel ermittelt, wenn eine Fahrzeugdiagnosetest durchgeführt wird und diese Fehlerart ist oftmals das Ergebnis eines blockierten Motorentlüftungssystems.

Das auf dem Ventildeckel sitzende Motorentlüftungssystem kann verstopfen, wodurch der Motor eine weniger effiziente Leistung bringt. Diese Verstopfung verursacht dann einen erhöhten Druck im Kurbelgehäuse, der wiederum einen erhöhten Gegendruck in der Ölwanne erzeugt, wodurch das Öl durch den Ölrücklauf zurück zum Turbo gedrängt wird. Im Laufe der Zeit kann dieses entweichende Öl zu einer Karbonanhäufung rund um die variable Schaufelgruppe führen und somit deren Bewegung einschränken (sprich verklebte Schaufeln). Diese Einschränkung beeinträchtigt den Betrieb der elektronischen Steuerdose und generiert die Fehlercodes, die vom oben genannten Diagnosetest erkannt werden.

Das Resultat kann ein zerstörter Turbo sein. In anderen Fällen stößt der Fahrer möglicherweise auf Probleme mit dem Fahrzeug, wie beispielsweise einen Verlust der Antriebskraft und/oder das Austreten von Rauch aus der Auspuffanlage, die schließlich zum Ausfall führen.

49135-05670
Ein blockierter Belüftungsfilter im Zylinderkopf kann zu einem Ölverlust des Turboladers führen, der durch einen erhöhten Druck innerhalb des Kurbelgehäuses verursacht wird.
Dieser Druck hindert das Öl daran, durch den Ölrücklauf zurück in das Kurbelgehäuse zu fließen und steigert Druck und Temperatur, was wiederum zu Ölleckagen an den Verdichter- und Turbinenenden führt.

Wird die Ölleckage früh genug erkannt, reicht ein Austausch des Filters aus, um das Problem zu beheben.

Wird das Ölleck jedoch nicht erkannt, verkohlt das Öl hinter dem Turbinenrad und führt so zu einem Turboausfall.

49135-05895 / 05885 / 05880 / 05870 / 05850 / 05840 / 05830
Wir haben die Information erhalten, dass fehlerhafte elektronische Steuerdosen bei diesen Turboladern häufig vorkommen. Fehlercodes werden in der Regel ermittelt, wenn eine Fahrzeugdiagnosetest durchgeführt wird und diese Fehlerart ist oftmals das Ergebnis eines blockierten Motorentlüftungssystems.

Das auf dem Ventildeckel sitzende Motorentlüftungssystem kann verstopfen, wodurch der Motor eine weniger effiziente Leistung bringt. Diese Verstopfung verursacht dann einen erhöhten Druck im Kurbelgehäuse, der wiederum einen erhöhten Gegendruck in der Ölwanne erzeugt, wodurch das Öl durch den Ölrücklauf zurück zum Turbo gedrängt wird. Im Laufe der Zeit kann dieses entweichende Öl zu einer Karbonanhäufung rund um die variable Schaufelgruppe führen und somit deren Bewegung einschränken (sprich verklebte Schaufeln). Diese Einschränkung beeinträchtigt den Betrieb der elektronischen Steuerdose und generiert die Fehlercodes, die vom oben genannten Diagnosetest erkannt werden.

Das Resultat kann ein zerstörter Turbo sein. In anderen Fällen stößt der Fahrer möglicherweise auf Probleme mit dem Fahrzeug, wie beispielsweise einen Verlust der Antriebskraft und/oder das Austreten von Rauch aus der Auspuffanlage, die schließlich zum Ausfall führen.

49173-07506/8
Der PSA 1.6HDi Motor ist für den Betrieb bei hohen Temperaturen konzipiert und die Verwendung eines qualitativ hochwertigen Öls ist unerlässlich. PSA verfügt über einen Filter auf der Ölzuleitung zum Turbo, sowie über einen integrierten Filter/Ölkühler, um eine effiziente Leistungsfähigkeit gewährleisten zu können. Wird eine minderwertigere Ölsorte verwendet, lassen Berichte vermuten, dass der Motor mit unterdurchschnittlichen Ölständen läuft. Dies kann potentiell zu einer hohen Konzentration von Ruß im Öl führen. Dieser Ruß kann den auf der Zufuhrleitung montierten Filter, den Ölkühler und den Hauptfilter blockieren, was zu einem Turboausfall führt. Die Vakuumpumpe könnte ebenfalls durch diese Art von Verunreinigung in Mitleidenschaft gezogen werden.

Da sich der Turbo mit 230.000 rpm dreht, ist er üblicherweise die erste Komponente des Motors, die Ausfallerscheinungen zeigt. Dies kann ab 45.000 km passieren, falls der Ölstand niedrig ist oder falls innerhalb der festgelegten Intervalle kein Ölwechsel erfolgt, aber auch wenn das vom Hersteller empfohlene Öl nicht verwendet wird.

49335-00510 / 00511 / 00500 / 00512 / 00560 / 00561 / 00580 / 00581 / 00582 / 00583 / 00584
Wir haben die Information erhalten, dass fehlerhafte elektronische Steuerdosen bei diesen Turboladern häufig vorkommen. Fehlercodes werden in der Regel ermittelt, wenn eine Fahrzeugdiagnosetest durchgeführt wird und diese Fehlerart ist oftmals das Ergebnis eines blockierten Motorentlüftungssystems.

Der N47-Motor verfügt über einen integrierten Entlüfter auf dem Ventildeckel und kann leicht verstopfen/blockieren, wodurch die Leistung des Motors beeinträchtigt wird. Zusätzlich empfiehlt sich die Durchführung einer „Regeneration“ des Dieselpartikelfilters (DPF), um zu verhindern, dass der DPF durch das Fahrprofil eingeschränkt wird. Steigt der Abgasgegendruck weiterhin an und wird nicht verringert, führt dies dazu, dass die Abgase die Welle des Turbos zurückdrängen und somit das Axiallager des Turbos beschädigen, was in der Regel in einer Zerstörung des Turbos resultiert. Diese Probleme beeinträchtigen dann den Betrieb des elektronischen Stellantriebs und generieren die Fehlercodes, die von den oben genannten Diagnoseprüfungen erkannt werden.

Das Resultat kann ein zerstörter Turbo sein. In anderen Fällen stößt der Fahrer möglicherweise auf Probleme mit dem Fahrzeug, wie beispielsweise einen Verlust der Antriebskraft und/oder das Austreten von Rauch aus der Auspuffanlage, die schließlich zum Ausfall führen.

49373-02000
Der PSA 1.6HDi Motor ist für den Betrieb bei hohen Temperaturen konzipiert und die Verwendung eines qualitativ hochwertigen Öls ist unerlässlich. PSA verfügt über einen Filter auf der Ölzuleitung zum Turbo sowie über einen integrierten Filter/Ölkühler, um eine effiziente Leistungsfähigkeit gewährleisten zu können. Wird eine minderwertigere Ölsorte verwendet, lassen Berichte vermuten, dass der Motor mit unterdurchschnittlichen Ölständen läuft. Dies kann potentiell zu einer hohen Konzentration von Ruß im Öl führen. Dieser Ruß kann den auf der Zufuhrleitung montierten Filter, den Ölkühler und den Hauptfilter blockieren, was zu einem Turboausfall führt. Die Vakuumpumpe könnte ebenfalls durch diese Art von Verunreinigung in Mitleidenschaft gezogen werden.

Da sich der Turbo mit 230.000 rpm dreht, ist er üblicherweise die erste Komponente des Motors, die Ausfallerscheinungen zeigt. Dies kann ab 45.000 km passieren, falls der Ölstand niedrig ist oder falls innerhalb der festgelegten Intervalle kein Ölwechsel erfolgt, aber auch wenn das vom Hersteller empfohlene Öl nicht verwendet wird.

5303-970-0248
Dieser Turbo fällt üblicherweise aufgrund einer Verunreinigung des Öls oder einer eingeschränkten Ölversorgung aus, was zu einem Verschleiß der internen Komponenten des Turboladers führt.
5303-970-0189
Der Audi A4 1.9TDi und Audi 2.0TDi sind beides Modelle mit Dieselrußpartikelfilter (DPF) und haben mit Turboladerausfällen zu kämpfen.

Andere häufige Probleme des Audi A4 1.9TDi und 2.0TDi sind Ausfälle der Dieseleinspritzung, wodurch es zu Verunreinigungen des Motoröls kommt. Die häufigste Ursache für den Ausfall ist, dass der in der Nähe der Auspuffanlage montierte DPF dafür konzipiert ist, Rußpartikel einzufangen und dadurch den Luftstrom der Abgase einschränkt, was im Laufe der Zeit zu einem gesteigerten Gegendruck führt. Exzessiver und langzeitiger Gegendruck erhöht die Belastung auf mechanische Komponenten und da der Turbolader direkt mit dem DPF verbunden ist, ist er das erste Bauteil, das Ausfallerscheinungen zeigt.

708639-0010
In den meisten gemeldeten Fällen fallen die auf dem 1.9 dCi Renault-Motor montierten Turbos aufgrund eines Fremdkörpers im Verdichterende oder im Turbinenende aus. Berichte unserer Kunden lassen vermuten, dass der Ölfilter eingeschränkt werden kann, wodurch es zu einer mangelnden Schmierung und schlussendlich zu einer Beschädigung des Turboladers kommt.
720168-0011
Das Ölablaufrohr neigt im Laufe der Zeit dazu, zu verstopfen, wodurch ein erhöhter Öldruck innerhalb des Turbos erzeugt wird. Dieser erhöhte Druck führt dazu, dass das Öl in die Auspuffanlage und den Lufteinlass des Motors entweicht, was wiederum zum Austreten von blauem Rauch aus der Auspuffanlage führt. Dieses Problem kann selbst während der Montage eines neuen Turbos auftreten, auch wenn es vorher nie passiert ist. Das Ölablaufrohr muss bei Wechsel des Turbos ebenfalls ausgetauscht werden.
724930-0010
Bei diesem VNT-Turbolader ist die Karbonanhäufung rund um die variablen Schaufeln eine geläufige Fehlerart, die die Bewegung des Stellantriebsarmes beeinträchtigen kann. Die Karbonanhäufung rund um die variablen Schaufeln ist oftmals als Problem der „klebrigen Schaufeln“ bekannt. Diese Beeinträchtigung kann den Ladedruck reduzieren und dazu führen, dass das Fahrzeug durch das Motormanagementsystem in den „Notbetrieb“ überführt wird, um weitere Schäden am Fahrzeug zu vermeiden. Uns liegen Informationen vor, dass bei Fahrern mit diesem Problem die Glühkerzenleuchte aufleuchtet und/oder es zu einem zeitweisen Antriebsverlust kommt.
727477-000*
Nissan veröffentlichte ein Softwareupdate für die Primera-, Almera-, Almera Tino- und X-Trail-Modelle, da die Turbos innerhalb eines kurzen Zeitfensters einem enormen Ladedruck ausgesetzt wurden, was zu Überdrehzahl und anderen Problemen führte.
728680-0007 / 0009 / 0010 / 0012 / 0013 / 0015
Eine häufige Ursache für den Ausfall ist eine Karbonanhäufung rund um die variable Schaufelgruppe, die die Bewegung des Steuerdosenarms beeinträchtigt und einen Fehlercode in der elektronischen Steuerdose generiert. Diese Karbonanhäufung rund um die variablen Schaufeln ist oftmals als Problem der „“klebrigen Schaufeln““ bekannt.

Diese Beeinträchtigung kann Probleme mit dem Ladedruck erzeugen und dazu führen, dass das Fahrzeug durch das Motormanagementsystem in den „“Notbetrieb““ überführt wird, um weitere Schäden am Fahrzeug zu vermeiden. Bei Fahrern mit diesem Problem leuchtet oftmals die Glühkerzenleuchte auf und/oder es kommt zu einem zeitweisen Antriebsverlust.

Laut Informationen des Marktes generieren die Motoren den Fehlercode P132B. Der Fehlercode P132B bezieht sich auf einen REA-Fehler (Fehler des elektronischen Drehantriebs; Rotary Electronic Actuator) und wird erkannt, wenn die elektronische Steuerdose auf Fehlercodes geprüft wird.

728680-0015
Bei diesem VNT-Turbolader ist die Karbonanhäufung rund um die variablen Schaufeln eine geläufige Fehlerart, die die Bewegung des Steuerdosenarmes beeinträchtigen kann. Die Karbonanhäufung rund um die variablen Schaufeln ist oftmals als Problem der „klebrigen Schaufeln“ bekannt. Diese Beeinträchtigung kann den Ladedruck reduzieren und dazu führen, dass das Fahrzeug durch das Motormanagementsystem in den „Notbetrieb“ überführt wird, um weitere Schäden am Fahrzeug zu vermeiden. Uns liegen Informationen vor, dass bei Fahrern mit diesem Problem die Glühkerzenleuchte aufleuchtet und/oder es zu einem zeitweisen Antriebsverlust kommt.
742693-0003
Bei diesem VNT-Turbolader ist die Karbonanhäufung rund um die variablen Schaufeln eine geläufige Fehlerart, die die Bewegung des Steuerdosenarmes beeinträchtigen kann. Die Karbonanhäufung rund um die variablen Schaufeln ist oftmals als Problem der „klebrigen Schaufeln“ bekannt. Diese Beeinträchtigung kann den Ladedruck reduzieren und dazu führen, dass das Fahrzeug durch das Motormanagementsystem in den „Notbetrieb“ überführt wird, um weitere Schäden am Fahrzeug zu vermeiden. Uns liegen Informationen vor, dass bei Fahrern mit diesem Problem die Glühkerzenleuchte aufleuchtet und/oder es zu einem zeitweisen Antriebsverlust kommt.
753420-0005
Der PSA 1.6HDi Motor ist für den Betrieb bei hohen Temperaturen konzipiert und die Verwendung eines qualitativ hochwertigen Öls ist unerlässlich. PSA verfügt über einen Filter auf der Ölzuleitung zum Turbo, sowie über einen integrierten Filter/Ölkühler, um eine effiziente Leistungsfähigkeit gewährleisten zu können. Wird eine minderwertigere Ölsorte verwendet, lassen Berichte vermuten, dass der Motor mit unterdurchschnittlichen Ölständen läuft. Dies kann potentiell zu einer hohen Konzentration von Ruß im Öl führen. Dieser Ruß kann den auf der Zufuhrleitung montierten Filter, den Ölkühler und den Hauptfilter blockieren, was zu einem Turboausfall führt. Die Vakuumpumpe könnte ebenfalls durch diese Art von Verunreinigung in Mitleidenschaft gezogen werden.

Da sich der Turbo mit 230.000 rpm dreht, ist er üblicherweise die erste Komponente des Motors, die Ausfallerscheinungen zeigt. Dies kann ab 45.000 km passieren, falls der Ölstand niedrig ist oder falls innerhalb der festgelegten Intervalle kein Ölwechsel erfolgt, aber auch wenn das vom Hersteller empfohlene Öl nicht verwendet wird.

763091-0004
Wir haben die Information erhalten, dass fehlerhafte elektronische Steuerdosen bei diesen Turboladern häufig vorkommen. Fehlercodes werden in der Regel ermittelt, wenn eine Fahrzeugdiagnosetest durchgeführt wird und diese Fehlerart ist oftmals das Ergebnis eines blockierten Motorentlüftungssystems.

Das auf dem Ventildeckel sitzende Motorentlüftungssystem kann verstopfen, wodurch der Motor eine weniger effiziente Leistung bringt. Diese Verstopfung verursacht dann einen erhöhten Druck im Kurbelgehäuse, der wiederum einen erhöhten Gegendruck in der Ölwanne erzeugt, wodurch das Öl durch den Ölrücklauf zurück zum Turbo gedrängt wird. Im Laufe der Zeit kann dieses entweichende Öl zu einer Karbonanhäufung rund um die variable Schaufelgruppe führen und somit deren Bewegung einschränken (sprich verklebte Schaufeln). Diese Einschränkung beeinträchtigt den Betrieb der elektronischen Steuerdose und generiert die Fehlercodes, die vom oben genannten Diagnosetest erkannt werden.

Das Resultat kann ein zerstörter Turbo sein. In anderen Fällen stößt der Fahrer möglicherweise auf Probleme mit dem Fahrzeug, wie beispielsweise einen Verlust der Antriebskraft und/oder das Austreten von Rauch aus der Auspuffanlage, die schließlich zum Ausfall führen.

762965-*
Ein häufiger Fehler ist eine mangelnde Schmierung auf Grund einer Beeinträchtigung der Ölzuleitung.
762965-0001 / 0002 / 0003 / 0007 / 0008 / 0020
Wir haben die Information erhalten, dass fehlerhafte elektronische Steuerdosen bei diesen Turboladern häufig vorkommen. Fehlercodes werden in der Regel ermittelt, wenn eine Fahrzeugdiagnosetest durchgeführt wird und diese Fehlerart ist oftmals das Ergebnis eines blockierten Motorentlüftungssystems.

Das auf dem Ventildeckel sitzende Motorentlüftungssystem kann verstopfen, wodurch der Motor eine weniger effiziente Leistung bringt. Diese Verstopfung verursacht dann einen erhöhten Druck im Kurbelgehäuse, der wiederum einen erhöhten Gegendruck in der Ölwanne erzeugt, wodurch das Öl durch den Ölrücklauf zurück zum Turbo gedrängt wird. Im Laufe der Zeit kann dieses entweichende Öl zu einer Karbonanhäufung rund um die variable Schaufelgruppe führen und somit deren Bewegung einschränken (sprich verklebte Schaufeln). Diese Einschränkung beeinträchtigt den Betrieb der elektronischen Steuerdose und generiert die Fehlercodes, die vom oben genannten Diagnosetest erkannt werden.

Das Resultat kann ein zerstörter Turbo sein. In anderen Fällen stößt der Fahrer möglicherweise auf Probleme mit dem Fahrzeug, wie beispielsweise einen Verlust der Antriebskraft und/oder das Austreten von Rauch aus der Auspuffanlage, die schließlich zum Ausfall führen.

781504-0004
Der Ölzulaufschlauch neigt dazu, im Laufe der Zeit zu verstopfen, was an seiner Nähe zum Auspuffkrümmer liegt. Dies reduziert den Ölfluss zum Turbo enorm und verursacht eine Mangelschmierung. Es ist zwingend notwenig, den Ölzulaufschlauch beim Austausch / der Wiederaufarbeitung des Turbos zu ersetzen.
VF40
Dieser Turbolader verfügt über einen in der Ölzufuhr montierten Mikrofilter, der im Laufe der Zeit verstopft und somit die Ölversorgung der Rumpfgruppe beeinträchtigt, was zu einem Ausfall führt. Einige unserer Kunden entfernen diesen Mikrofilter komplett, um das Wiederauftreten desselben Fehlers zu vermeiden. Die Turbinengehäuse können als Folge des ersten Ausfalls ebenfalls schwer beschädigt werden.
VICF
Aufgrund der Verhärtung einer flexiblen Dichtung zwischen der Ölsaugleitung und dem Sieb in der Ölwanne, bezieht die Ölpumpe eine Mischung aus Luft und Öl, was zu einem verminderten Öldruck führt. Dies kann zu einem Ölleck führen und schlussendlich einen Turboausfall zur Folge haben.
VJ32
Fahrzeuge mit diesem Turbo hatten mit ernsthaften Problemen in Bezug auf den Dieselrußpartikelfilter (DPF) zu kämpfen, die, sofern nicht früh genug behoben, andere Probleme hervorrufen können:

  • Blockieren des DPF – führt zum Aufleuchten der Warnleuchte auf dem Armaturenbrett, einem Verlust der Antriebskraft und einem Übergang in den Notbetrieb
  • Außerstande, den „“Regenerationsmodus““ zu stoppen – führt zu Mangelschmierung und einem Auslaufen von Diesel in das Öl
  • Karbonablagerungen verstopfen das AGR-Ventil
  • Durch Karbonablagerungen verursachter Gegendruck, der zu einem vollständigen Turboausfall führen kann
  • Schäden an den Einspritzdüsen aufgrund eines Karbonrückstaus
  • Schäden an den Motordichtungen, die Überdruck hervorrufen können

Kunden raten dazu, das DPF-System von einem Fachunternehmen vollständig entfernen zu lassen.

`